Unsere besten Insidertipps für den perfekten Familienurlaub in Thailand Teil III

Die besten Regionen für den Urlaub mit Kindern in Thailand

Wer zum ersten Mal eine Thailand Reise mit Kindern unternimmt, Lust auf Strand und Sonne hat, aber nicht im größten Trubel landen will, der ist auf Ko Samui oder Ko Lanta gut aufgehoben. Die beiden Inseln gehören zu den familien-freundlichsten und gleichzeitig idyllischsten Reisezielen in Thailand. Beide bieten eine Bandbreite an Unterkünften in allen Preisklassen an, die direkt am Meer liegen und den Kindern unmittelbaren Zugang zum in ihren Augen wahrscheinlich riesigsten Sandkasten der Welt bieten.

Während ich als Backpackerin auf beiden Inseln heute noch auf gut Glück landen und dann nach einer Unterkunft suchen würde, ist dies für Familien weniger zu empfehlen: Es kann in puren Stress ausarten, mit Mann und Maus nach Ankunft auf Zimmersuche gehen zu müssen. Andererseits findet man die schönsten und preiswertesten Beach Bungalows oft nicht online. Mutige mit ein bisschen mehr Zeit als nur einer Woche buchen deshalb zwei Übernachtungen und machen sich nach Ankunft auf die Suche – verlängern kann man im eigenen Hotel/ Bungalow immer noch, meistens jedenfalls.

Ko Lanta

Kinder tauchen in Ko LantaViele der Strände auf beiden Inseln haben eine Auswahl an entspannten Restaurants direkt am Wasser, so dass man auch mal sein Abendessen ganz in Ruhe genießen kann, während die Kinder am Strand friedlich spielen. Auf beiden Inseln gibt es eine Unmenge an Dingen zu tun, ohne dass es je zum Freizeit-Stress käme.

Natürlich stehen Wasseraktivitäten wie Schorcheln und Tauchen oder ein erstes Wellenreiten für ältere Kinder oder Jugendliche ganz oben auf der Liste. Die Tauchschulen auf beiden Inseln bieten PADI-zertifizierte Kinderprogramme an; acht- bis neunjährige können am “Bubblemaker”-Programm teilnehmen, alle über zehn am Schnuppertag, der hier „Discover Scuba Diving Day“ heißt.

Tagestouren mit dem Kajak sind ebenfalls sehr beliebt; schon Achtjährige fahren nach ein paar Tagen alleine wie die Profis. Eine der Lieblingsaktivitäten meines Sohnes ist außerdem das Inselhopping in Thailand, ob mit dem klassischen Longtailboot oder dem rasanten Speedboot. Vor allem die kleinsten, unbewohnten Landflecken im Meer haben es ihm angetan; wir spielen dort stundenlang Robinson Crusoe. Picknick nicht vergessen!

Auch Ausflüge ins Inselinnere samt Klettertouren sind ein Muss für kleine Abenteurer.

addeln rund um Ko Samui

Paddeln rund um Ko Samui

Mit Kleinkindern sollte man sich auf Ko Samui an die Strände im Norden halten. Die Küste fällt dort sehr sanft ins Wasser ab, so dass auch kleine Kinder in den warmen Fluten sitze und spielen können.

Ebenfalls empfehlenswert für Familien sind die Inseln Ko Phi Phi, Krabi, Ko Lipe und Ko Chang. Grundsätzlich wird das Wasser umso klarer und damit kleinkindfreundlicher, je weiter nach Süden man sich begibt. Da das Wasser eine wunderbare Badetemperatur hat, ist ein Urlaub mit Kindern in Thailand auch die ideale Gelegenheit, um angstfrei schwimmen zu lernen. Übrigens: Auch mit Schwimmflossen lässt es sich schnorcheln – an vielen Stränden wachsen die Korallenriffe bis nah ans Ufer und tropisch-bunte Fische schwimmen neugierig heran.

Natürlich kann man auch die touristisch wesentlich erschlosseneren Strände in Patong, Phuket und Ko Phangan zum Reiseziel machen, vor allem, wenn man auf der Suche nach einem stressfreien, budget-freundichen All-Inklusive-Urlaub in Thailand mit Entertainment für die Kleinen und damit ein paar freien Stunden am Tag ist. Hier bieten Resorts von Babysitting über begleitete Ausflüge ausgefeilte Kinderprogramme an.

Egal, welche Strände man ins Auge fasst, ich persönlich würde alle Orte meiden, an denen eine der berühmt-berüchtigten Full Moon Parties ansteht, solange ich mit Kindern unterwegs bin.

Wen es mehr zur Stadt und Kultur hinzieht, der ist mit Kindern in und um Chiang Mai wunderbar aufgehoben. Um die Stadt herum gibt es unendlich viele Möglichkeiten, die fruchtbare Natur Thailands und seine vielen Tierarten kennenzulernen, abends aber wieder ins gemütliche Hotel zurückkommen zu können.

Babyelefant

Beobachten gerne, reiten lieber nicht

In der Gegend, bekannt als das Zentrum des “Elefanzen-Tourismus”, gibt eine ganze Reihe von Anbietern, die zu Elefanten-Safaris durch den Dschungel oder einfach einem Elefantenritt einladen. Wir haben an anderer Stelle in diesem Blog  ausführlich beschrieben, warum dieser “Sport” für die Tiere eine Qual ist.

Dennoch müssen Kids nicht auf die Begegnung mit den imponierenden Dickhäutern verzichten. Nur eine Stunde nördlich von Chiang Mai, mitten im unglaublich schönen Mae Taeng Valley, liegt der Elephant Nature Park. Dort dürfen sich ehemalige Arbeitselefanten erholen. Der Elephant Natur Park eignet sich ideal für Tagesausflüge oder eine Übernachtung, die man allerdings vorab buchen sollte. Wer in der Gegend ist, sollte sich auch die nahe gelegene Schmetterlingsfarm nicht entgehen lassen.

Mein definitiver Chiang Mai Tipp für Familien mit älteren Kindern: Mit der ganzen Familie per Mietfahrrad die Stadt erkunden – nirgendwo in Thailand geht das so gut (und verhältnismäßig sicher) wie hier. Außerdem spannend: Bootstrips und Ausflüge zu den Kunstgewerbezentren außerhalb der Stadt.

Auf ältere Kinder und Jugendliche warten diverse Outdoor Aktivitäten rund um Chiang Mai: Bamboo-Rafting oder ein echter Dschungel Trek mit Nachtwanderung. Mein persönlicher Tipp für alle, die etwas Zeit mitbringen: einfach mal einige Tage freiwillig in einem der solidarischen Landwirtschaftsprojekte mitarbeiten, die sich in der Gegend befinden – etwa zum Reis pflanzen. Näher können Kinder dem thailändischen Leben auf dem Land nicht kommen – und sie werden es lieben!

Reiseangebote

Faszinierende Naturerlebnisse warten auch in der noch touristisch wenig erschlossenen Provinz Kanchanaburi – ein echter Geheimtipp für alle, die Thailand von seiner ursprünglichen Seite kennenlernen und ihren Kindern ein intensives Reiseabenteuer gönnen wollen.

Kanchanaburi quillt im wahrsten Sinne nur so über vor Nationalparks. Der Erawan Nationalpark ist sicher der berühmteste und bietet tolle Programme für Kinder an; aber auch der Sai Yok Nationalpark und der Sri Nakarin Nationalpark sind eine Reise wert – und das sind nur drei von sieben Nationalparks in dieser Provinz! Besonders lieben Kinder die Wasserfälle, in denen sie stundenlang baden können, wo erlaubt. Wichtig sind bei den Ausflügen ein guter Insektenschutz, festes Schuhwerk und ein reichhaltiges Picknick im Rucksack – den meist bekommen die Kleinen genau dann Hunger, wenn es weit und breit nichts zu kaufen gibt.

Wer dann zum Abschluss nach Bangkok fährt, hat sich schon ein bisschen akklimatisiert. Hier warten einfach atemberaubende Gegensätze und natürlich der ultimative Konsumrausch in Form von Shopping Malls und tollen Nachtmärkten auf neugierige Kinderaugen.

Nachtmarkt BangkokBangkok ist eine Stadt der totalen Gegensätze – das merken auch Kinder, spätestens bei ihrem ersten Tempelbesuch. Der Anstieg zu den oft auf Anhöhen gelegenen Anlagen, die dort lebenden Affen, die glitzernden Buddhastatuen und die vielen Mönche, nicht wenige davon Kinder, beeindrucken meinen Sohn auf eine ganz andere Weise als die mittelalterlichen Kirchen in Europa.

Das liegt sicher auch an dem fast kindlichen Vergnügen, mit dem in den Tempeln der buddhistische Glaube gefeiert wird. Wohlduftende Räucherstäbchen werden entzündet, duftende Lotusblüten gekauft und dargebracht, Menschen sitzen in Andacht vor dem lächelnden Buddha oder streicheln Teile der Statuen.

Jeder Besucher ist übrigens herzlich willkommen, an diesen Ritualen teilzunehmen, was Kinder mit großem Eifer tun. Wenn sie dabei etwas kichern müssen, trägt dies nur zur fröhlichen Atmosphäre bei – ein Störfaktor sind sie in thailändischen Tempeln nie. In manchen Gebäuden finden sich auch Ecken mit Gerätschaften, um die Zukunft vorherzusagen; eine Tradition, die Kinder wieder und wieder fasziniert, egal, wie oft sie es tun.

Buddhis KidsMein absolutes Highlight in Bangkok war die erste Kochschule, die ich gemeinsam mit meinem Sohn gebucht habe. Thailändisch kochen lernen kann man in Bangkok fast an allen Ecken und Enden; die Hotels haben manchmal spezielle Kursangebote, die sich an Familien richten. Doch auch in anderen Kochkursen sind Kinder meist willkommen, es sei denn, es geht sehr förmlich zu.

Aber auch andere Kurse in thailändischen Künsten gibt es speziell für Kiddies – etwa Kalligraphie und Malklassen mit den berühmten dicken Bambuspinseln. Nach vielen Tagen aufregender Abenteuer ist so ein Kurs zum “Runterkommen” eine sehr relaxte Erfahrung.

Für Kleinkinder gibt es in Bangkok lustige Indoor-Aktivitäten und Open-Air Themenparks.

Junger Mönch mit... Wasserpistole

Junger Mönch mit… Wasserpistole!

Ein Riesentipp für das Extra-Highlight mit Kindern auf Reisen sind die tollen Festivals, die es überall in Thailand zu den unterschiedlichsten Zeiten zu sehen und mitzufeiern gibt. Tatsächlich sind es so viele, dass wir ihnen an anderer Stelle in diesem Blog ein ganzes Special gewidmet haben (Festivals).

KalligraphieWenn Sie sich für eines dieser Straßenfeste entscheiden müssen, dann würde ich das Songkran-Fest vom 13.-15. April wählen. Es wird in ganz Thailand zelebriert; die spannendsten Orte mit ihren kulturellen Besonderheiten finden Sie ebenfalls im Festival Special gelistet.

An sich ist Songkran ein Fest der inneren Reinigung und Erneuerung, was sich auch in wunderschönen, spirituellen Riten zeigt. Was es für Kinder aber so einzigartig macht, ist die riesige Wasserschlacht, die ein paar Stunden lang durch die Straßen tobt und in der Thailands Hang zur Fröhlichkeit ihren absoluten Höhepunkt findet. Absolut sehenswert!

Die besten Tipps für einen Urlaub mit Kindern

Familienurlaub in Thailand

Thailand Reisen - Thailand erleben