Denguefieber in thailand

Dengue- und Chikungunya-Fieber in Thailand

Wenn wir vom Denguefieber sprechen, so ist das eine Krankheit, die sich in verschiedenen Regionen der Erde breit gemacht hat. Indien, Afrika, Südostasien (inklusive Thailand), Südamerika, Mittelamerika, Karibik, der Pazifikraum – überall stoßen wir auf diese Fieber. Doch auch Europa ist davor nicht gefeit, denn die Mücken, welche die Krankheit übertragen, sind sehr „reisefreudig“ und können mit dem Flugzeug weite Strecken überbrücken. So wurden auch in Kroatien, Portugal und in Frankreich Fälle detektiert, die nicht „eingeschleppt“ wurden, sondern wo die Übertragung vor Ort stattfand. Die WHO meldet, dass weltweiten Infektionszahlen bei 50 bis 150 Millionen Menschen liegen – bei rund 20.000 Fällen, die tödlich verlaufen und 500.000 Fällen, wo ein schwerer Krankheitsverlauf attestiert wird. Das bedeutet, rund 0,02 Prozent aller Krankheitsfälle verläuft tödlich und 0,5 Prozent aller Fälle verlaufen wie eine schwere Grippe – eine überschaubare Quote, wenn wir ehrlich sind. Und absolut kein Grund zur Panik.
Doch wir sollten uns dahingehend nicht täuschen lassen, denn besonders Alte, Kranke und Kleinkinder sind es, deren körpereigene Abwehrkräfte nicht ausreichen, die Krankheit „gut zu verpacken“. In Südostasien ist es so, dass sich die „schweren Fälle“ beim Denguefieber auf Kinder unter 14 Jahren konzentrieren.

Grippe im Thailandurlaub? – Ab zum Arzt!

Die klassische Ausprägung beim Denguefieber lässt sich nur durch Mediziner von einer „normalen Grippe“ unterscheiden. Darum gilt: ganz gleich, wo Sie auf der Welt urlauben, wenn Sie Anzeichen einer Grippe verspüren – Gliederschmerzen, Kopfschmerzen im Stirnlappenbereich, Mattheit, Abgeschlagenheit, hohes Fieber, Kreislaufprobleme und Durchfall – ist es an der Zeit, Ihre Auslandskrankenversicherung in Anspruch zu nehmen! Gerade dann, wenn Sie auch Mückenstiche aufweisen, ist eine Denguefieber-Infektion nicht auszuschließen.
Gegen das Dengue- oder das Chikungunya-Fieber sind keine wirkungsvollen Impfmaßnahmen auf dem Markt, sodass Sie sich davor schützen müssen.

Und wieder kann man gar nicht intensiv genug darauf hinweisen, dass bei allen Auslandsreisen der Mückenschutz das A und O darstellt. Sind Sie während der Regenzeit in Thailand unterwegs – also zwischen Mai und Oktober – ist das Mückenrisiko recht hoch. Und diesmal sind auch die Bereich der Städte – Bangkok, Chiang Mai, Phuket, Ko Samui usw. – nicht davon ausgenommen. Landesweit besteht das Risiko sich zu infizieren, wenn Sie auf die notwendigen Mückenschutzmaßnahmen verzichten – sie sind die einzige und effektive Schutz vor diesem Fieber, welches in der Regel, siehe die Zahlen oben, nicht anders als eine Grippe verläuft.

Das Chikungunya-Fieber wird vorwiegend im Bereich von Südthailand verortet, zu dem bekanntlich auch einige Touristenzentren gehören. Wie für Dengue gilt hier ebenfalls: Schutzimpfungen sind nicht möglich und nur Barriere-Maßnahmen, also der Schutz vor Mückenstichen, sorgt dafür, dass Sie sich die Krankheit fern halten. Und das Risiko auf Mückenstiche im Thailandurlaub lässt sich enorm minimieren, wenn Sie sich an unsere „Tipps und Tricks“ halten.