Ko He (Coral Island) vor Phuket

Ko He, auch Coral Islands genannt, ist bei Tauchern und Schnorchlern ein beliebtes Ziel für einen eintägigen Ausflug. Rund 10 Kilometer von der südlichen Spitze von Phuket entfernt findet sich dieses wunderbare Eiland. Die Korallenriffe hier sind nahezu unberührt und bestechen durch eine sehr gesunde Artenvielfalt. Durch die Unterwasserwelt hat sich Ko He den Spitznamen ‚Coral Island‘, die Koralleninsel redlich verdient. Gerade die Schnorchler kommen hier voll auf ihre Kosten, denn die flachen Korallenriffe im Westen der Insel bringen eine schier unglaubliche Vielfalt an Arten mit. Die Schnorchler dürfen hier Hirnkorallen, Salatblatt-Korallen, Geweihkorallen und Anemonen-Pilzkorallen sofort unter der Wasseroberfläche bewundern.

Doch die Wasserwelt rund um die Koralleninsel Ko He ist auch zur Heimat für viele einzigartige und farbenfrohe Riff-Fischarten geworden. Falterfische, Wimpelfische, Papageienfische und Skalare tummeln sich in dem Gewässer. Und weil Sie so spannend sind, wollen wir uns die Papageifische genauer anschauen. Diese Meeresbewohner leben bevorzugt in großen Gruppen und die tropischen Meere sind ihr Zuhause. Sie besiedeln liebend gerne Korallenriffe oder ausgedehnte Seegrasregionen, da sie dort die perfekten Weidegebiete und reichlich Nahrung finden. Wie die Schafe des Meeres fressen die bunten Fische das Gras ab und sorgen dafür, dass der Bewuchs der Riffe kurz gehalten wird wie ein englischer Zierrasen. Doch nicht nur das, denn sie fressen auch den Kalk von den Korallenriffen, halten die Gebiete so optisch ansprechend und vor allen Dingen gesund! Die Papageifische vor Thailand, die nicht zur Gattung der Sparisoma, der Büffelkopf-Papageifische oder der Scarus gehören, ‚vergreifen‘ sich nicht an lebenden Korallen und gelten drum nicht als Schädlinge für das Ökosystem. Spannend wäre auch ein Tauchgang in der Nacht, denn dann sähen Sie, wie die Papageifische in einem Schleimkokon schlafen, der vom Wasser durchflutet wird – ein atemberaubendes Schauspiel. Denn wann erleben Sie schon einmal Fische, die sich quasi ‚zudecken‘?

Und wer die Unterwasserwelt erlebt hat, der kann sich danach an einem weißen Strand, der wie Puderzucker wirkt, entspannen und der sich auf der Rückseite der Insel findet. Hier finden sich malerische Kulissen, für die ein schneller Schnappschuss immer lohnt.

Und wieder gilt: das durch die Bank gesunde und in den meisten Bereichen nahezu unberührte Umfeld der Unterwasserlandschaften eignet sich Schnorchler und Taucher jeder Kategorie – auch für Neulinge.